Gründerinterview mit Tamara Pešić / A Pinch Of Salt

Studio Tamara Pešić ist ein interdisziplinäres Studio für nachhaltiges Produkt- & Interior Design, mit einer Werkstatt und Showroom im Offenbacher Nordend. Sobald es wieder möglich ist, wird es auch Workshops geben.

Wer steckt hinter Studio Tamara Pešić?
Studio Tamara Pešić ist ein interdisziplinäres Studio für nachhaltiges Produkt- & Interior Design, mit einer Werkstatt und Showroom im Offenbacher Nordend. Sobald es wieder möglich ist, wird es auch Workshops geben.

Was genau macht Ihr Startup und was ist das Besondere an Ihrer Geschäftsidee?
Ich widme mich vor allem der Schnittstelle Food & Design. Essen und unser Umgang damit, sind in meiner Arbeit essentiell. „A Pinch Of Salt“ umfasst u.a. Küchengefäße aus Keramik zur ressourcenbewussten Lagerung und Haltbarmachung / Fermentierung. Das Projekt richtet sich gegen Lebensmittelverschwendung und steht für mehr Wertschätzung von Lebensmitteln.
In meinem Studio verbinde ich Theorie & Research mit praktischer Arbeit. Neben dem Hauptprojekt arbeite ich an verschiedenen Design–und Interior–Projekten und bin auch beratend tätig.

Aus welcher Situation haben Sie sich selbstständig gemacht?
Ich bin nach meinem Diplom erstmal für ein halbes Jahr nach Kopenhagen gezogen, um bei Studio David Thulstrup neue Arbeitserfahrungen zu sammeln. Kurz nach meiner Rückkehr ging auch schon die Pandemie los. Ich nahm diesen Umwurf zum Anlass, nochmal darüber nachzudenken und trotz der schweren Rahmenbedingungen den Weg in die Selbstständigkeit zu wagen. Ich entwickelte in der Zeit „A Pinch Of Salt“ weiter und bewarb mich damit für das Hessen Ideen – Stipendium – mit Erfolg.

Gab es Vorbilder oder eine besonderen Auslöser für Ihren Schritt in die Selbstständigkeit?
Meine Lieblingsorte als Kind waren das Atelier meines Onkels und die Küche meiner Großmutter – beim Malen und Mischen der Farben zuzusehen, faszinierte mich ebenso wie die Kompositionen, die in der Küche entstehen. Sie begleiten mich heute noch in meiner Arbeit, beide auf sehr unterschiedliche Weise.
Ich habe schon immer sehr selbstbestimmt gearbeitet und fand es wichtig, meine Zeit und Projekte selbst zu gestalten. Während meines Auslandssemesters vor vier Jahren, begann ich in Japan mit Ton zu arbeiten.

Wie läuft Ihr Startup jetzt? Wohin soll es sich einmal entwickeln?
Die Renovierungsarbeiten des Studios waren ziemlich zeitintensiv. Bis ich wieder Workshops anbieten kann, nutze ich die Zeit für Planung, Organisation und Produktion. Ziel ist eine Mischung aus verschiedenen Arbeitsformaten und Workshops, die sich um Keramik und Fermentation drehen, um die es in meinem Kernprojekt »A Pinch Of Salt« geht. Meine Produktfamilie wird außerdem in einer Manufaktur im Westerwald produziert werden.

Was waren die größten Herausforderungen, die Sie auf Ihrem Gründungsweg überwinden mussten?

Häufig unterschätzt man den Zeitaufwand und benötigtes Kapital. Der Aufbau eines Studios mit Werkstatt, inkl. Maschinen, Geräten und Materialien ist sehr kostenintensiv. Obwohl der Laden aufgrund der derzeitigen Lage zu ist und keine Workshops stattfinden können, muss ich jeden Monat genug Geld für die Miete aufbringen, was im Moment noch eine ziemliche Herausforderung ist.

Wer hat Sie begleitet oder unterstützt auf Ihrem Weg?

Die wichtigste Unterstützung kam von meiner Familie und Freund*innen. Meine Eltern haben mich von Beginn an unterstützt, wofür ich sehr dankbar bin. Genauso meine Freund*innen, die eine wichtige Säule für mich sind. Wichtig sind auch Startprogramme wie Hessen Ideen und GroundFloor, die all das ermöglichen.

Warum haben Sie sich für Offenbach entschieden?

Ich habe es komischerweise immer kategorisch ausgeschlossen, in Offenbach oder Frankfurt zu bleiben, weil ich immer neue Orte erfahren wollte. Ich merkte jedoch nach einigen Stationen, dass Offenbach doch die perfekte Basis zum Gründen ist. Offenbach ist für mich eine sehr echte / bodenständige und auch vielfältige Stadt.

Welchen Tipp haben Sie für andere Gründer?

An sich und die Idee glauben und sich nicht entmutigen lassen, von Herausforderungen, Zweifeln und Fehlern, die zum Prozess gehören. Eine sorgfältige Planung ist wichtig, aber man muss auch Alternativszenarien durchspielen, um auf unvorhersehbare Veränderungen reagieren zu können.

Kontakt:
Studio Tamara Pešić / A Pinch Of Salt
mail@tamarapesic.de
www.tamarapesic.de
www.apinchofsalt.de

hallo@umweltschutz-macht-schule.de

18.10.2022